Die Geschichte


Vietnam 1945 - 1960

Im August 1948, also drei Jahre nach dem Ende des zweiten Weltkriegs, bot Meister Nguyen Loc in Hanoi viele Vovinam - Kurse für junge Männer und Frauen an.

1951 gründete Meister Nguyen Loc, zusammen mit Meistern anderer vietnamesischer Kampfkünste eine große Föderation.

Die Teilung Vietnams in Nord- und Südvietnam, durch den Genfer Vertrag im Jahre 1954, stellte die Arbeit Nguyen Locs auf eine harte Probe. Aufgrund vieler Probleme, entschied er sich in den Süden Vietnams auszuwandern. Dort eröffneten er und einige Schüler der ersten Stunde im Juli 1954 die erste Vovinam-Schule in damaligen Saigon.

Nur wenig später erkrankte Meister Nguyen Loc und konnte von diesem Zeitpunkt an, nicht mehr unterrichten. Er beauftragte seinen ältesten Schüler, Meister Le Sang, ihn von nun an zu vertreten.

Obwohl Meister Nguyen Loc nicht mehr trainieren konnte, hat er trotzdem an der Entwicklung von Vovinam weiter gearbeitet. Er hat auch nie den Kontakt zu seinen Schülern verloren.

Von nun an war Meister Le Sang für Vovinam verantwortlich. Er kategorisierte die Techniken und legte die philosophischen Grundlagen und Regeln von Vovinam, gemäß Großmeister Nguyen Locs ursprünglichen Prinzip von der Geist- und Körperrevolution, fest.

Auch Meister Le Sang erforschte die verschiedensten vietnamesischen Kampfkünste, um die Techniken von Vovinam zu überarbeiten und mit Hilfe der ersten Schüler von Meister Nguyen Loc weiter zu entwickeln. Unter diesen Schülern waren auch die beiden aktivsten, Meister Tran Huy Phong und Meister Nguyen Van Thu.

1958 wird Meister Le Sang zum Generalsekretär der vietnamesischen Kampfkunst- Föderation gewählt. Er hält diese Stellung bis 1968 inne.

Während dieser Zeit entwickelte er die Trainingsmethode "1 zu 3", das heißt, erlernte Techniken in drei verschiedenen Formen zu unterrichten. Während der Fortschritt der Vovinam-Disziplin gerade erst begonnen hatte, viele Aufgaben zu lösen waren, verstarb der Gründer, Meister Nguyen Loc unerwartet am 29. April 1960.

Vor seinem Tod bestimmte Großmeister Nguyen Loc seinen ältesten Schüler, Meister Le Sang, zu seinem testamentarischen Nachfolger. Meister Nguyen Loc wurde auf dem Mac Dinh Chi Friedhof in Saigon beerdigt.

Am 11. November 1960 wurde durch die Ngo-Administration die Ausübung aller Kampfkünste untersagt. Alle Trainingsorte mussten sofort geschlossen werden und viele der damaligen Kampfsportmeister wurden in die Armee eingezogen.



meisternachruf (5K)

Nachruf Võ sư Chưởng Môn Lê Sáng

Am 27. September 2010, gegen drei Uhr Ortszeit Vietnam, verstarb unser lieber Großmeister Lê Sáng, der Lehrmeister des Vovinam-Việt Võ Đạo. Die Nachricht von seinem Tod erfüllt uns mit tiefer Traurigkeit.

Mit ihm hat unsere Gemeinschaft einen Menschen verloren, der ein Leitstern für unzählige Aktive des Vovinam-Việt Võ Đạo in der ganzen Welt gewesen ist.

Meister Lê Sáng wurde 1920 in Hanoi geboren, eine Zeit, die geprägt war von französischer Kolonialpolitik in Vietnam. Im Alter von 20 Jahren begann Meister Lê Sáng, zunächst aus gesundheitlichen Gründen, beim Gründer unserer Kampfkunst, Meister Nguyễn Lộc, Vovinam zu trainieren und avancierte in der Folge zu seinem Vertrauten und engsten Schüler. Ganz natürlich beerbte ihn Meister Lê Sáng daher auch und trat, nach Meister Nguyễn Lộcs viel zu frühen Tod, seine Nachfolge an.

Meister Lê Sáng verkörperte wie kein anderer die Philosophie unserer Kampfkunst. Er war sehr liebenswürdig und freundlich im Umgang, doch strahlte er zugleich auch jene Würde aus, die allen, die ihn kannten, in Erinnerung bleiben wird.

Unser Großmeister hat sein ganzes Leben dem Vovinam-Việt Võ Đạo gewidmet und war bis ins hohe Alter noch immer aktiv. Mit seinem ganzen Wesen hat er unaufhörlich an der Entwicklung des Vovinam-Việt Võ Đạo gearbeitet und hat einerseits völlig uneigennützig im Dienste dieser Kampfkunst gewirkt; immer aber auch zum Wohl anderer Menschen.

Er lebte und wirkte bis zuletzt im Tổ Đường, der Zentrale des Vovinam-Việt Võ Đạo in Vietnam, und empfing dort in seiner bescheidenen Art Schüler aus der ganzen Welt. Lernende, die ihn als einen Menschen erlebten, der tolerant war, zugleich aber auch ein Mann, der äußersten Wert auf Anstand und Disziplin legte. Werte, die von seinen Schülern und den Menschen, die ihm nachfolgen, in die ganze Welt weiter getragen werden.

Im Jahre 2001 hatte die Föderation Vovinam-Việt Võ Đạo Deutschland die Ehre, Meister Lê Sáng zu seinem ersten Auslandsbesuch in Deutschland empfangen zu dürfen.

Wir sind sehr glücklich unseren Großmeister persönlich kennen gelernt zu haben und werden ihn immer als großes Vorbild in unseren Herzen und in Erinnerung behalten.

Föderation Vovinam-Việt Võ Đạo Deutschland

 
Großmeister Le Sang im Jahr 2001
Patriarch des Vovinam Viet-Vo-Dao
gestorben am 27.9.2010

 
zurück weiter