Die Geschichte


Vietnam 1960 - 1975

Großmeister Tran Huy Phong
gestorben am 13.Dez. 1997
  Trotz aller Schwierigkeiten führte Meister Tran Huy Phong die vom Gründer begonnene Mission fort. Er trainierte viele Schüler im Geheimen, in Schulen wo er auch sonst unterrichtete, z.B. Thang Long, Ho Vu und St. Thomas. Somit hatte er eine Einsatzgruppe von jungen und mutigen Trainern geschaffen, die das zukünftige Fundament zur Verbreitung von Vovinam bilden sollten.

Am 1. November 1963 wurde das Verbot zur Ausübung der Kampfkünste wieder aufgehoben. 1964 versammelten sich die führenden Meister des Vovinam unter dem Vorsitz von Großmeister Le Sang. Um Vovinam klarer zu definieren wurde der Beschluss gefasst, der von Meister Nguyen Loc gegründeten Kampfkunst, einen neuen Namen zu geben. Aus Vovinam, wurde Vovinam - Viet-Vo-Dao

Gleichzeitig bildeten die Meister eine Organisation, die in zwei große Bereiche aufgeteilt war.

  1. Erhaltung und Weiterentwicklung geführt von Großmeister Le Sang

  2. Verbreitung, Jugendbewegung, und soziale Aktivitäten geführt von Meister Tran Huy Phong

Großmeister Le Sang bildete ein Meisterkomitee, dass unter seiner Führung die Trainingskleidung, das Gürtelsystem, die Symbole und das Unterrichtsprogramm festlegte. Die bis dahin ausgebildeten Trainer und Meister wurden in dem neuen Gürtelsystem eingestuft.

Großmeister Le Sang trug von nun an einen weißen Gürtel mit je einem blauen, einem gelben und einem roten Streifen. Meister Tran Huy Phong erhielt den roten Gürtel 2. Cap (heute 6. Dang) Meister Nguyen Van Thu den roten Gürtel 1. Cap (heute 5. Dang). Weitere Meister wurden mit dem rot-gelben Gürtel (heute 4. Dang) ausgezeichnet. Außerdem wurde mehreren Trainern ein Gürtel in der Gelbgurtstufe verliehen.

Das erste Trainingszentrum wurde in der Vinh Vien (Ewigkeit) Nr. 61 in Saigon eröffnet.

1965 gelang es Meister Phung Manh Chu, Direktor des Komitees für Öfffentlichkeitsarbeit, Vovinam Viet-Vo-Dao erfolgreich in das "Neue Schulabkommen" der Bildungsabteilung einzubringen.

In dieser Zeit wurde das Trainingsprogramm bis hin zur Meisterstufe entwickelt. Nicht nur die Technik, sondern auch die Philosophie der Kampfkunst wurde beim Unterricht gelehrt.

Meister Man Hoang gelang es, zwei große bedeutende Vovinam- Trainingszentren zu errichten, das Hoa Lu Stadion (später von Meister Tran Huy Phong das Jugendtrainingszentrum genannt) und das Lam Son Stadion.

In dieser Zeit erlebte Vovinam - Viet-Vo-Dao einen riesigen Aufschwung. Hunderte Gruppen wurden eröffnet um den Ansturm allein in Saigon und den umliegenden Provinzen gerecht zu werden.

Schon nach kurzer Zeit gab es einen akuten Mangel an ausgebildeten Trainern. Viele von Ihnen gaben täglich über 10 Stunden Unterricht. Auch die Schüler der Blaugurtstufe 3. Cap wurden zum Unterricht mit einbezogen. Zeitweise war es nicht mehr möglich weitere Schüler aufzunehmen.

Anfang 1966 überzeugte Meister Manh Hoang die nationale Polizeibehörde, dass auch Polizeibeamte in Vovinam - Viet-Vo-Dao unterrichtet werden sollten. Zunächst wurde im Hauptquartier der Polizei eine intensive Ausbildung eingeführt, die persönlich von Großmeister Le Sang und anderen qualifizierten Meistern geleitet wurden.

Von dort aus wurden neu ausgebildete Trainer an örtliche Polizeipräsidien abgeordnet, um Vovinam - Viet-Vo-Dao innerhalb der Polizei weiter zu verbreiten. Während dieser Zeit erhielt die Organisation des Vovinam - Viet-Vo-Dao eine beachtliche finanzielle Unterstützung.

Im gleichen Jahr überredete die südkoreanische Regierung das zentrale Militärkommando der Republik Vietnam, innerhalb der Armee, nur den Unterricht von Taekwondo zu erlauben.

Daraufhin organisierte Vovinam- Viet-Vo-Dao eine große Protestveranstaltung, mit tausenden Teilnehmern, in Saigon. Dieser Protest, von den Medien erheblich unterstützt, berührte die Vietnamesen im ganzen Land und führte dazu, dass das zentrale Militärkommando eine zweite Anordnung erließ, die es nicht nur Taekwondo, sondern auch Judo und Vovinam erlaubte, innerhalb der Armee ihre Kampfkunst zu unterrichten.

Ende 1967 verstarb Meister Manh Hoang, der in den sechziger Jahren erheblich zum Wachstum von Vovinam - Viet-Vo-Dao beitrug, im Alter von nur 29 Jahren.

Ab 1968 begann die Einführung von Vovinam - Viet-Vo-Dao in den Streitkräften des zentralen Militärkommandos.

Im gleichen Jahr begann auch die Einführung von Vovinam, an öffentlichen Ämtern, mit der Teilnahme von zehn Tausenden Beamten in Saigon und anderen Provinzen.

Zu Beginn des Jahres 1968, während der Tet-offensive, half Vovinam - Viet-Vo-Dao den Kriegsopfern des Landes, was das Herz vieler Menschen berührte.

Ebenfalls 1968 wurde die Hauptlehrkommision in der Tran Hoang Quan Straße 30 in Saigon, zusammen mit der Gründung des Viet-Vo-Dao Verbandes und des Viet-Vo-Dao Jugendverbandes ins Leben gerufen.

Großmeister Le Sang ernannte Meister Tran Huy Phong zum Vorsitzenden der Viet-Vo-Dao Jugendbewegung.

Nur kurze Zeit später wurden viele Meister und Trainer in die Provinzen gesendet, um Vovinam - Viet-Vo-Dao im ganzen Land zu verbreiten.

Bald danach wurde die östliche Trainerkommission unter Meister Tran Duc Hop in der Provinz Long Khanh, sowie die zentrale Trainingskommission unter Meister Trinh Ngoc Minh, in der Provinz Khanh Hoa gegründet.

1969 wurde die westliche Trainingskommission in der Provinz Long Xuyen (danach verlegt nach Can Tho) unter Meister Nguyen Van Nhan gegründet.

1970 wurde die nordwestliche Trainingskommission unter Meister Ngo Kim Tuyen in der Provinz Binh Duong gegründet.

Großmeister Le Sang und andere hochgraduierte Meister besuchten die Trainingsgruppen einzelner Provinzen, um sich direkt vor Ort ein Bild über den Fortschritt der Verbreitung des Vovinam - Viet-Vo-Dao zu machen.

In jedem Jahr, anlässlich des Gedenktages des verstorbenen Gründers, kehrten viele Meister nach Saigon zurück, um an der Gedenkzeremonie und den damit verbundenen Sonderlehrgängen und Prüfungen teilzunehmen. Diese Tradition wird auch Heute noch überall auf der Welt gepflegt. (Gio-To-Fest)

Neben dem Training ermutigte Vovinam - Viet-Vo-Dao seine Schüler, auch zur Teilnahme an öffentlichen und sozialen Diensten.

Zu Beginn des Jahres 1970 gründete Meister Tran Huy Phong das Gemeinschaftsdorf von Vovinam - Viet-Vo-Dao im Tan Tao Dorf, Binh Canh Distrikt, in der Gia Dinh Provinz mit einer Fläche von 3 Quadratkilometern.

Dieses Projekt schaffte mehr als tausend Wohneinheiten, die an Schüler und Freunde des Vovinam - Viet-Vo-Dao verkauft wurden. Außerdem gründeten er und einige seiner Schüler ein landwirtschaftliches Unternehmen, um das gesamte Dorf mit Nahrungsprodukten zu versorgen.

Nach dem 30. April 1975 enteignete das kommunistische Regime diesen Besitz und änderte es in die neue Wirtschaftszone von Duong Minh Xuan.

Bereits in den sechziger Jahren beauftragte Großmeister Le Sang verschiedene Meister, um Vovinam - Viet-Vo-Dao auch im Ausland, insbesondere in der ehemaligen Kolonialmacht Frankreich unter der Führung von Meister Phan Hoang zu verbreiten.

Großmeister Le Sang stimmte den Wünschen des Meisters Phan Hoang zu, außerhalb von Vietnam, einen Dachverband für vietnamesische Kampfkünste zu gründen und dieser Organisation den Namen Viet-Vo-Dao zu geben.

Mit dem Einverständnis des Großmeisters Le Sang wurden im "Viet-Vo-Dao International", schwarze statt blaue Anzüge, ein neues Gürtelsystem und ein eigenes Emblem eingeführt.

Die nachfolgenden politischen Ereignisse und der Vietnamkrieg lösten innerhalb Vietnams eine riesige Flüchtlingswelle aus, die ebenfalls verstärkt zur Verbreitung von Vovinam - Viet-Vo-Dao auf globaler Ebene beitrug. In Vietnam wurden bis 1975 über eine Million Mitglieder gezählt. Seit 1975 gibt es Vovinam - Viet-Vo-Dao überall auf der Welt.



 
zurück weiter